Familienausflug 17.05.2012 Himmelfahrtstag

 

Wie im vorigen Jahr, so auch in diesem hatte Thomas die gesamte Familie und Freunde eingeladen etwas besonderes zum Vatertag zu unternehmen.

Im Vorfeld hatte er eine Draisinenfahrt, ausgehend vom Ort Tiefensee, organisiert. Wir trafen uns mit 4 Autos bei uns vor der Tür, und ab ging die wilde Fahrt nach Tiefensee.

Thomas hatte 2 Handhebeldraisinen bestellt, bekam aber bei einem vorherigen Anruf die Auskunft, die Handhebeldraisinen währen bis auf eine ausgebucht. Wir müssten also 1 Handhebel- und eine Fahrraddraisine nehmen. Vor Ort allerdings konnte uns der freundlich Draisinenverleiher die gebuchten 2 Handhebeldraisinen zur Verfügung stellen.

 

 

Mitgebrachte Verpflegung, Getränke und 17 Personen sowie ein Hund wurden schnell auf beide Draisinen verteilt. Unter Einsatz aller Kräfte bewegten wir dann die beiden Draisinen über die eingleisige Schienentrasse. Alle versuchten den richtigen Rhythmus an den Hebeln zu erwischen. Das war gar nicht so einfach! Aber nach 100 m hatten wir es dann doch raus, und hebelten das Gefährt in gleich bleibender Geschwindigkeit über das holprige Gleis.

 

                                      

 

Besonders bewährten sich bei dieser Arbeit die Enkelkinder Alexander, Lukas, Lena, Denise, Michelle und Sohnemann Thomas. Nicht zuletzt gaben auch Enkeltochter Anne und ihr Freund Alwi ihr Bestes um uns zügig voran zu treiben. Aber auch die Erwachsenen halfen kräftig mit die Hebel im richtigen Rhythmus auf und ab zu bewegen.

Nach gut einer Stunde Fahrt machten wir an einer idyllischen Waldlichtung halt, und bauten auf den Draisinen ein kaltes Büfett auf. Jeder hatte für dieses Picknick etwas vorbereitet, und es schmeckte allen hervorragend nach dieser anstrengenden Arbeit.

 

                    

 

Nach gut 45 Min. wurden die Reste wieder zusammengepackt und auf den Draisinen verstaut.

Ach ja während unseres Picknicks kamen natürlich noch ein bis zwei Fahrraddraisinen auf dieser Strecke an. Da unsere Draisinen mitten auf dem Gleis standen, und den Weg versperrten, mussten wir mit anpacken und die kleineren, leichteren Fahrraddraisinen um unsere herum zu tragen. Aber wir hatten auch für diese Arbeit genügend starke Hände frei.

Danach ging es in zügiger Fahrt zum Ausgangspunkt, der Draisinenstation Tiefensee, zurück.

An der Station packten wir alles wieder aus, und machten es uns auf den Bänken einwenig gemütlich um uns von der Fahrt zu erholen.

 

                      

 

                                      

 

Beim süßen Nichtstun musste ich mit Entsetzen feststellen, dass ich auf der Strecke irgendwo mein Handy verloren hatte. Für die Suche stellte uns der Verleiher eine Fahrraddraisine zur Verfügung, und ab ging die wilde Fahrt auf der Suche nach dem Handy. Unterwegs klingelte das Handy von Alwi, und es wurde ihm mitgeteilt, dass mein Handy gefunden wurde und die Finder am Fundort auf uns warteten. Aber auf der gesamten Strecke trafen wir keinen der auf uns wartete. Im Gegenteil es kamen reichlich Draisinen entgegen, aber ohne mein Handy, denen wir jedes Mal ausweichen mussten. (umdrehen oder umsetzen) Irgendwann kam uns dann doch noch eine Draisine, ich glaube es war die letzte die auf der Strecke war, entgegen.

Die Familie streckte mir schon von weitem das Handy entgegen, und ich war froh es wieder zu haben. Nach der Übergabe eines Finderlohnes drehten wir unsere Draisine um, und radelten frohen Mutes zurück.

 

                                  

 

So hatte sich der Ausflug doch noch insgesamt zu einem guten Schluss gewendet, und alle, insbesondere ich, machten uns dann wieder auf den Heimweg.

 

Draisinenfahren ist ein toller Spaß, aber sehr ansträngend! Besonders die Handhebeldraisine. Die Fahrraddraisine ist leichter zu bewegen, es passen aber maximal nur vier Leute darauf.

Alles in Allem ein hervorragen gelungener Familienausflug zum Vatertag.

Vielen Dank Thomas, und vielen Dank an alle Helfern, die die Verpflegung organisiert haben!

 

                       

alle Fotos von  P.Stein

 

 

 

 

Stein-Video.de