Besuch bei einem alten Bekannten!

Am Sonntag Nachmittag, dem 25.09.2011 machten Björn und ich uns auf den Weg zum Glienicker See an der Pferdekoppel.

Das Wetter war schön sonnig, und unser  Ziel war einfach wieder einmal nur einen schönen Tauchgang zu machen!  Beim Breefing beschlossen wir dann allerdings unseren alten Bekannten, den Riesenhecht zu besuchen.

Also ca. 3 Min auf 300° in Richtung Seemitte, und danach auf 210° nach süd-west abgedreht

   Bei nicht allzu guter Sicht ca. 35 Min über, unter und um undurchdringliche Pflanzenwände und größere freie Sandflächen immer auf der Suche nach dem großen Hecht. Leider blieb uns aber auf dem Hinweg die Begegnung mit ihm verwehrt. Etwas frustiert gab ich Björn das Zeichen zuir Umkehr richtung Einstiegsstelle.              

                                                                                                  

Nichtsahnend tauchten wir also 30° nach nord-osten zurück, als plötzlich vor uns, in einem Bett aus Pflanzen ,  der große Hecht vor uns lag. Es sah fast so aus, als ob er sich hier in etwas flacherem Wasser genüsslich in der Sonne aalte und nur auf uns gewartet hatte um uns als Foto- und Videomodell zur Verfügung zu stehen (liegen)

             

Nachdem wir ihn reichlich auf Foto und Video gebannt hatten, und er sich sichtlich von uns genervt fühlte, er zeigte uns das ganz deutlich indem er sich dann schnell vor uns zurückzog, setzten wir unseren Tauchgang, bei etwa 2 m Wassertiefe,  fort.

Viele Kleinfischschwärme und kleinere Hechte begleiteten unseren Rückweg durch das 17-18° C warmen Wassers des Glienicker Sees.

Plötzlich fanden wir auf dem Seegrund ein Auffangnetz von Anglern, in das sie ihre geangelten Fische zur Aufbewahrungen verfrachteten. Dieses hatte sich wohl bei einer Angeltour eines Petrijüngers vom Boot gelöst, und ist samt Fang auf den Boden gesunken.

         

Schnell stand für mich fest die ca. 15 -20 Rotfedern  zu befreien. Einige schwammen sofort mit einem freundlichen Flossenschlag auf und davon, andere hatten allerdings schon im Netz mit dem Bauch nach Oben geschwommen, erholten sich allerdings offensichlicht sehr schnell, denn wir konnten bei einem kurzen Auftauchen nur den angelenden Fischer im Boot, aber keine Fischleichen auf der Wasseroberfläche entdecken. Somit gehe ich davon aus, dass ich allen Fischen die Freiheit wieder gegeben habe. Ich hoffe nur, dass dies eine Erfahrung für die Fische war und sie in Zukunft den Angelhaken der Angler meiden werden!

Das Netz haben wir natürlich mit genommen!

Nach 73 Minuten erreichten wir dann mit stolzgeschwellter Brust zielgenau den Badestrand an dem wir unseren Tauchgang begonnen hatten. Hatten wir doch unseren alte Freund den Riesenhecht  begrüßen und nerven  können, und haben auch gleichzeitig, indem wir die Fische befreit hatten, noch eine gute Tat getan!

Es war wiedereinmal ein schöner spontaner Tauchgang an einem sehr schönen Herbstsonntag. Vielen Dank an Björn für die Begleitung und die Bilder!

Ich grüße mit freundlichem Flossenschlag

Dieter

 

Stein-Video.de